REGIONALLIGA WEST: 16. SPIELTAG | #SCPRWO

SC Preußen Münster – RW Oberhausen 3:1 (2:1)

Rot-Weiß Oberhausen kehrt mit einer 1:3 (1:2)-Niederlage vom Auswärtsspiel beim SC Preußen Münster zurück. Zwei kalte Duschen sorgten dafür, dass der dritte direkt verwandelte Freistoßtreffer von Anton Heinz lediglich Ergebniskosmetik war.

Die Ausgangslage

Zwei eindrucksvolle Serien prallen im Münsteraner Preußenstadion aufeinander. Während Gastgeber Preußen seit sechs Spielen ungeschlagen ist und die letzten drei Spiele sogar gewann, haben die Gäste aus Oberhausen lediglich eins der letzten 15 (!) Partien verloren. Die Fallhöhe ist für beide Teams also extrem hoch. Aber RWO-Vorstandsboss Hajo Sommers hat es im RevierSport-Interview unter der Woche auf den Punkt gebracht: „Auch nach dem Spiel ist die Saison noch lang!“

Das Personal

RWO-Cheftrainer Mike Terranova veränderte die Startformation im Vergleich zum 3:1-Heimsieg über den VfB Homberg auf zwei Positionen. Kapitän Jerome Propheter nahm zunächst auf der Bank Platz. Für ihn rückte Nico Buckmaier in die Startelf. Shaibou Oubeyapwa kehrte für den verletzten Manuel Kabambi auf seine Stammposition auf dem rechten Flügel zurück.

Das Spiel

Bereits nach drei Minuten klingelte es im Kasten von Justin Heekeren. Nach einer Hereingabe von der rechten Angriffsseite setzte sich Gerrit Wegkamp gegen die Oberhauser Manndeckung durch und lenkte den Ball an den Innenpfosten zur 1:0-Führung. Aber das kennt man ja in Oberhausen. Meist brauchte es zuletzt einen Gegentreffer, um die benötigten Kräfte freizusetzen. So kam RWO optisch zwar besser ins Spiel, aber wurde nicht zwingend vor Maximilian Schulze Niehues vorstellig. Zur Strafe setzte es den nächsten Gegentreffer in Minute 13. Wieder war es Wegkamp, der am Fünfmeterraum freistand und eine mustergültige Flanke von Henok Teklab zum 2:0 einköpfte. Auch diesmal war der Innenpfosten sein Freund.

Erst in der 17. Minute gab es so etwas wie eine nennenswerte RWO-Chance. Anton Heinz nagelte den Ball von der linken Seite in den Münsteraner Strafraum, dort kam Jan-Lucas Dorow allerdings einen Schritt zu spät und Schulze Niehues hatte leichtes Spiel, den Ball aufzunehmen. Aber RWO fand zumindest noch statt und setzte in der 24. Minute ein Zeichen: Nach einem Foul an Heinz entschied der unparteiische Jubilar Florian Visse (er leitete sein 100. Regionalliga-Spiel) auf Freistoß etwa 18 Meter vor dem Tor. Der Gefoulte nagelte einmal mehr den Ball direkt in die Maschen und sorgte so für den 1:2-Anschlusstreffer und ein bisschen bessere Stimmung im Gästeblock. Die rund 400 mitgereisten RWO-Anhänger waren auf der Haupttribüne jetzt gut hörbar.

Rot-Weiß war wieder im Spiel. Nach einer Ablage von Jan-Lucas Dorow setzte Shaibou Oubeyapwa den nächsten Torschuss ab, verlangte dem SCP-Keeper damit allerdings nicht viel ab. Gleiches galt auf der anderen Seite für Justin Heekeren bei den beiden Fernschüssen von Nicolai Remberg (40.) und Thorben Deters (44.), die zwar unerwartet kamen, aber beide ein gutes Stück am Tor vorbeiflogen. Dann war Pause!

Danach setzte es erneut eine kalte Dusche für die Kleeblätter: Zunächst trat Teklab am Ball vorbei, dann schaltete Deters am schnellsten und nagelte ihn aus sechs Metern zum 3:1 in die Maschen (46.). Das war ein Wirkungstreffer! Es brauchte bis zur 60. Minute. Da hatte Oubayapwa die große Einschussmöglichkeit, brauchte allerdings einen Ballkontakt zu lange, sodass sich ein Münsteraner Abwehrbein dazwischenschieben konnte. Auf der anderen Seite dann Riesenglück für RWO: Beim Versuch, eine Flanke abzufangen, griff Heekeren daneben, Remberg war Nutznießer der Aktion, doch Schiri Visse hatte zuvor abgepfiffen (63.). Er sah irgendwo ein Handspiel… So zumindest war sein Zeichen zu deuten.

Danach verflachte das Spielgeschehen ein wenig, was den Wechselunterbrechungen beider Teams geschuldet war. Aus dem Nichts gab es dann aber eine Doppelchance für die Hausherren. Erst scheiterte der eingewechselte Alexander Langlitz an Heekeren, dann riskierte der RWO-Schlussmann Kopf und Kragen gegen Deters – mit Erfolg (79.)!

Am Ergebnis änderte es allerdings nichts. Das 1:3 bedeutete die dritte Saisonniederlage im 16. Spiel. Aber resignieren ist keine Option! Die Saison ist noch lang und wir werden noch viel Spaß haben. Hoffentlich schon am kommenden Samstag, 20. November, im Heimspiel gegen die U23 des FC Schalke 04. Der Anstoß erfolgt um 14 Uhr im Stadion Niederrhein.

Das Schema

SCP: Schulze Niehues – Schauerte, Ziegele, Hoffmeier, Thiel (61. Langlitz) – Klann (85. Scherder), Remberg – Farrona Pulido (61. Borgmann), Deters, Teklab – Wegkamp (80. Dahlke).

RWO: Heekeren – Winter, Öztürk, Klaß, Holthaus (78. Boesen) – Buckmaier (78. Rexha), Odenthal – Oubeyapwa (69. Propheter), Dorow, Heinz – Kreyer (57. Obst).

Schiedsrichter: Florian Visse (Ibbenbüren).

Tore: 1:0 Wegkamp (3.), 2:0 Wegkamp (13.), 2:1 Heinz (24.), 3:1 Deters (46.).

Zuschauer: 6.548.

Aktuell

Kreisliga A | 14. Spieltag | RWO-Team12 – SV Sarajevo

Dann hauen wir auch mal einen raus…