Hallenstadtmeisterschaft 2019

RWO-Team12 zieht in die Endrunde ein

Am Wochenende fand in der Oberhausener Willy-Jürissen-Halle die Vorrunde der Hallenstadtmeisterschaft statt. Erstmals seit 2016 befand sich mit dem RWO-Team12 auch wieder eine Mannschaft von der Lindnerstraße mitten im Geschehen.

Und die Jungs von Sebastian Saß und Daniel Schliwa haben sich direkt für die Endrunde qualifiziert. Nach dem 7:0-Auftaktsieg gegen den Ligarivalen U.D. Espanol wurde der C-Kreisligist aus der benachbarten Staffel, der RSV Klosterhardt, ebenfalls mit 7:0 geschlagen.

Im dritten und letzten Gruppenspiel ging es gegen den Bezirksligisten Sterkrade 06/07 um den Gruppensieg. Ein Remis hätte gereicht, doch am Ende verloren die Rot-Weißen trotz einer 1:0-Führung mit 1:3. Dennoch können die Jungs mit erhobenem Haupt der Finalrunde entgegenblicken, denn auch der zweite Gruppenplatz berechtigt zur Teilnahme am Sonntag, 27. Januar.

Völlig einverstanden war „Co“ Schliwa mit dem Auftritt seiner Schützlinge. „Das haben die Jungs sehr ordentlich gemacht. Mit etwas Glück wäre im letzten Spiel sogar noch mehr drin gewesen. Zumal wir in Führung gegangen sind, und uns die beiden entscheidenden Treffer erst zwei Minuten vor Schluss, beziehungsweise mit dem Abpfiff einfangen. Da hätte das Spiel auch in die andere Richtung kippen können. Aber so passt es auch. Ich denke, dass wir als Gruppenzweiter nach den Ergebnissen der anderen Gruppen vielleicht sogar den etwas leichteren Weg gehen können. Dennoch wird es ein ganzes Stück Arbeit.“

Auch mit dem Support war der 28-Jährige sehr zufrieden: „Wenn wir ein Tor geschossen haben, gingen schon jede Menge Fans aus dem Sattel. Für die Finalrunde am 27. Januar würde ich mich aber freuen, wenn noch mehr kommen und uns anfeuern. Jede Stimme zählt!“

Die Abschlusstabellen der Vorrunde:

Gruppe 1

1. BW Oberhausen-Lirich 3 13 9
2. SG Oberhausen 92 3 1 4
3. 1. FC Hirschkamp 3 -3 4
4. SG Kaprys 3 -11 0

Gruppe 2

1. DJK Adler Oberhausen 4 9 12
2. DJK Arminia Klosterhardt 4 9 9
3. SV Concordia Oberhausen 4 -3 6
4. Post SV Oberhausen 4 -3 3
5. Grün-Weiß Holten 4 -12 0


Gruppe 3

1. SV Adler Osterfeld 3 7 6
2. Glück-Auf Sterkrade 3 1 6
3. SV Sarajevo Oberhausen 3 3 3
4. TuS Buschhausen 1900 3 -11 3

 

Gruppe 4

1. Spvgg. Sterkrade-Nord 3 12 9
2. SG Osterfeld 3 -3 4
3. Schwarz-Weiß Alstaden 3 -4 4
4. BV Osterfeld 1919 3 -5 0


Gruppe 5

1. SC 1920 Oberhausen 3 4 7
2. FC Sterkrade 72 3 1 4
3. SuS 21 Oberhausen 3 0 3
4. PSV Oberhausen 3 -5 1


Gruppe 6

1. DJK Arminia Lirich 1920 4 8 10
2. SC Buschhausen 1912 4 5 7
3. Hibernia Alstaden 4 -4 4
4. TSV Safakspor Oberhausen 4 -3 3
5. TB Oberhausen 1889 4 -6 3


Gruppe 7 (mit RWO-Beteiligung)

Sterkrade 06/07 - RSV Klosterhardt 1:1
U.D. Espanol - RWO-Team12 0:7
Sterkrade 06/07 - U.D. Espanol 2:0
RSV Klosterhardt - RWO-Team12 0:7
RSV Klosterhardt - U.D. Espanol 1:2
RWO-Team12 - Sterkrade 06/07 1:3

1. SpVgg Sterkrade 06/07 3 4 7
2. RWO-Team12 3 12 6
3. U.D. Espanol 82 3 -8 3
4. RSV Glückauf Klosterhardt 3 -8 1

  

Gruppe 8

1. Sportfreunde Königshardt 3 13 9
2. VfR 08 Oberhausen 3 2 6
3. Hobby-Liga Oberhausen 78 3 -8 3
4. Sportfreunde 06 Sterkrade 3 -7 0

 

So geht es am Sonntag, 27. Januar, in der Willy-Jürissen-Halle weiter:

Gruppe A

  1. BW Oberhausen-Lirich
  2. VfR 08 Oberhausen
  3. DJK Adler Oberhausen
  4. RWO-Team12

 Die Spiele mit RWO-Beteiligung:
11:48 Uhr: RWO-Team12 - VfR 08 Oberhausen
13:24 Uhr: DJK Adler Oberhausen - RWO-Team12
14:12 Uhr: BW Oberhausen - RWO-Team12

 Gruppe B

  1. Spvgg. Sterkrade-Nord
  2. SV Adler Osterfeld
  3. SC Buschhausen 1912
  4. FC Sterkrade 72

 Gruppe C

  1. SC 1920 Oberhausen
  2. Glück-Auf Sterkrade
  3. DJK Arminia Lirich 1920
  4. SG Osterfeld

 Gruppe D

  1. DJK Arminia Klosterhardt
  2. Sportfreunde Königshardt
  3. SpVgg Sterkrade 06/07
  4. SG Oberhausen 92

 Halbfinale

16:20     Erster Gruppe A - Erster Gruppe C
16:32     Erster Gruppe B - Erster Gruppe D

 

Spiel um Platz 3

16:44     Verlierer Halbfinale 1 - Verlierer Halbfinale 2

 Finale

17:10     Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2

Aktuell

„Sach ma‘, Vorstand…“ – Keine Diskussion gegen Straelen