Regionalliga West: 23. Spieltag

FC Schalke 04 U23 – RW Oberhausen 0:1 (0:0)

Durch einen Treffer in allerletzter Minute gewann Rot-Weiß Oberhausen das Auswärtsspiel bei der U23 des FC Schalke 04 1:0 (0:0). Shaibou Oubeyapwa ließ die Kleeblätter durch einen Schuss ins lange Eck jubeln. Zum ersten Mal in dieser Saison konnte RWO den Platz damit zweimal in Folge als Sieger verlassen.

Die Ausgangslage

Nächste Chance! Nach dem 5:0-Sieg im heimischen Stadion Niederrhein gegen den FC Wegberg-Beeck wollten die Spieler von Mike Terranova den zweiten Sieg in Folge holen. Es könnte erstmals in der laufenden Spielzeit passieren, dass die Kleeblätter zwei Siege in Serie einfahren.

Aber die Trauben hängen hoch in Gelsenkirchen. Das Team von Thorsten Fröhling hat in der Hinserie mitunter richtig gute Spiele abgeliefert und auch die nötigen Punkte eingefahren. Zum Start des Kalenderjahres 2021 stehen die Schalker mit einem Spiel weniger drei Zähler besser als die Kleeblätter. Mit einem Sieg wollen die Rot-Weißen die Knappen jedoch punktetechnisch einfangen und eine erste kleine Siegesserie starten.

Ein Novum: In der Regionalliga West treten beide Teams erstmals im legendären Parkstadion gegeneinander an.

Das Personal

Bei RWO fehlen weiterhin Mark Depta, Pablo Overfeld (beide Reha), Dominik Reinert und Maik Odenthal (beide muskuläre Probleme).

Das Spiel

Die Gastgeber waren im ersten Durchgang das bessere Team. Gleich nach fünf Minuten gab es die erste Schrecksekunde für Rot-Weiß. „Ausgerechnet“, ist man meist geneigt, anzuführen. Ausgerechnet Ex-Kleeblatt Fatih Candan hatte die erste dicke Torchance für sein Team. Doch nach einer Flanke von Jason Ceka bekam er den Ball im Grätschen nicht mehr vollends auf das RWO-Tor gedrückt, sodass das Spielgerät knapp am Pfosten vorbeikullerte. Drei Minuten später setzte Tugrul Erat ein erstes Ausrufezeichen. Aus 20 Metern verfehlte er das Tor allerdings um etwa einen bis zwei Meter (8.).

In der 15. Minute konnte sich der RWO-Tross erstmals bei Schlussmann Robin Benz bedanken, denn während Blendi Idrizi frei vor ihm auftauchte, blieb er lange stehen und vereitelte die zweite dicke Einschussmöglichkeit der Königsblauen (15.). Wenig später war der gerade erst mit einem neuen Vertrag ausgestattete Benz erneut zur Stelle und entschärfte einen Freistoß von Brooklyn Kevin Ezeh (21.).

Der offene Schlagabtausch täuscht ein wenig über die optische Überlegenheit der Hausherren hinweg. Aber RWO benötigte rund eine halbe Stunde, um mit der Gangart der gut eingestellten Schalker klarzukommen. Doch dann deuteten die Kleeblätter an, dass sie mit der bisherigen eigenen Leistung selbst nicht zufrieden waren und erhöhten die Schlagzahl. Erst stand Shun Terada nach einem Zuspiel von Bastian Müller im Abseits (34.), dann setzte Sven Kreyer einen Freistoß aus halbrechter Position in die Mauer (36.). Und dann war Halbzeit!

Mit Start des zweiten Durchgangs beschäftigte RWO die Blau-Weißen zunehmend in der eigenen Hälfte, fand allerdings noch keine geeignete Lücke für eine gelungene Torchance. Bis zur 61. Minute. Da war Tugrul Erat plötzlich durch und stand frei vor Schalkes Schlussmann Sören Ahlers. Doch anstatt selbst abzuschließen, wollte er noch einmal querlegen. Ezeh hat den Braten gerochen und leitete den Konter ein. So kam Candan zu seinem zweiten Torversuch, doch der war deutlich zu ungenau (62.). Keine 60 Sekunden später musste Benz wieder ran. Nach einem Querpass von der rechten Seite war Idrizi vor dem Tor mutterseelenallein und spitzelte das Leder in Richtung Tor, doch Oberhausens Schlussmann stand wie ein Fels im kurzen Eck und verhinderte die Schalker Führung (63.).

In der 70. Minute dann die bislang beste Chance im Oberhausener Spiel: Erat verlängerte einen langen Ball von Tanju Öztürk auf Sven Kreyer. Der bediente Shaibou Oubeyapwa mustergültig durch die Schnittstelle zwischen den Innenverteidigern. Der Togolese visierte das linke untere Toreck an, doch Ahlers machte das Bein lang.

In den folgenden 20 Minuten passierte nicht mehr viel. Doch während es den Anschein machte, dass sich alle mit der torlosen Punkteteilung arrangiert haben, brach die letzte Minute im Parkstadion an. „Junior“ Oubeyapwa hatte da quasi „im Gehen“ noch eine Idee, schnappte sich den Ball und schoss ihn unhaltbar für Ahlers zum 1:0-Endstand durch die Beine von Noah Awassi – wie 20 Minuten zuvor bereits versucht – ins linke untere Toreck.

Der Sieg war am Ende zwar glücklich, doch unter dem Strich zeigt der späte Treffer auch, dass die Mannschaft in der Lage ist, solche Spiele auf des Messers Schneide in die richtige Richtung zu beeinflussen. So darf es am kommenden Samstag, 30. Januar, gerne weitergehen, wenn der SV Rödinghausen seine Visitenkarte im Stadion Niederrhein abgibt (Anstoß: 14 Uhr).

Das Schema

S04: Ahlers – Lübbers, Hanraths (71. Barnes), Awassi (90. Berisha) – Matriciani, Idrizi (81. Balouk), Kaparos, Scienza (77. Halbauer), Ezeh – Candan, Ceka.

RWO: Benz – Winter, Öztürk, Stappmann, Fassnacht – Müller, Propheter – Oubeyapwa, Erat (90. Obst), Terada (72. Steinmetz) – Kreyer (90. Goralski).

Schiedsrichter: Luca Marx (Brühl).

Tore: 0:1 Oubeyapwa (89.).

Zuschauer: 0.

Aktuell

Dualer Bachelor of Arts „Kommunikation & Medienmanagement“

REGIONALLIGA WEST: 29. SPIELTAG