RWO-Kicker Dominik Reinert

Der Künstler mit dem Herz am rechten Fleck

Dass Dominik Reinert mit dem Ball umgehen kann, muss er in Oberhausen niemandem mehr beweisen. Dass er noch ein anderes Talent hat, zeigt er gerade immer häufiger unter anderem auf seinem instagram-Account (@domeanico).

Sicher ist der eine oder andere RWO-Fan im Social-Media-Bereich über Bilder von Sportlern gestolpert, auf denen Reinert zusammen mit bekannten Fußballern aus der Bundesliga vor selbstgemalten Auftragsarbeiten posiert. Spieler wie Cedric Teuchert (FC Schalke 04), Denis Zakaria (Borussia Mönchenglabach) oder Weltmeister Benjamin Pavard (VfB Stuttgart) zählen zu seinen Kunden. Ganz aktuell widmet er sich auch der künstlerischen Gestaltung von Textilien. Vorrangig bemalt er derzeit schwarze oder weiße T-Shirts, beziehungsweise Hoodies. Beim genauen Betrachten kann man ein künstlerisch dargestelltes Herz erkennen. Darunter die englischsprachige Botschaft „It doesn’t matter if you’re black or white“. Auf deutsch bedeutet das soviel wie „Es ist völlig egal, ob du schwarz oder weiß bist“. Aber ist das nur eine Hommage an den gleichnamigen Song des 2009 verstorbenen Popstars Michael Jackson oder doch ein klares Statement gegen Fremdenfeindlichkeit?

Die Idee mit dem Textildesign kam Reinert kürzlich,als er mal wieder mit Anfeindungen gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund konfrontiert wurde: „Dabei ging es um die Verbalattacken gegen unseren Nationalspieler Leroy Sané in Wolfsburg beim DFB-Länderspiel gegen Serbien“, verrät Reinert. „Man hat das erst gar nicht mitbekommen, aber als ein Video von Sportreporter André Voigt viral ging, wurde mir bewusst, dass da mal wieder etwas nicht war, wie es eigentlich sein sollte. Ich habe ihn via instagram kontaktiert, weil ich ihm für seine offensive Art und seinen Mut danken wollte. Er sagte mir, dass ihn die Ereignisse schockiert hätten, unter anderem auch, weil ihm keiner zur Seite stand.“

Und die Idee des „Stillen Statements gegen rechts“ kam schnell. Reinert legte sich auf das oben genannte Design fest: „Ein Kumpel hat mir dann bei der Realisierung des Projekts geholfen, da er einen eigenen Textilshop in der Oberhausener Innenstadt hat.“ Und die Botschaft „It doesn’t matter if you’re black or white“ geht mittlerweile durch das Netz und die Fußballwelt. Schalkes Cedric Teuchert, der Hannoveraner Julian Korb und Mönchengladbachs Denis Zakaria zählen genauso wie Kaiserslauterns Mittelfeldspieler Jan Löhmannsröben und Ex-Kleeblatt Robin Udegbe, zu den stolzen Besitzern dieser Kleidungsstücke, die übrigens allesamt Unikate sind, denn „nur der Schriftzug ist aufgedruckt. Das Herz male ich jedesmal selbst“, ist Reinert auch ein ganzes Stück weit stolz auf sein Werk. Und das kann er auch sein, denn es ist nicht nur ein echter Hingucker. „Jedem Träger wird ermöglicht, ein Statement gegen Fremdenfeindlichkeit zu setzen. Die Stimmen für Rassismus sind in der Regel lauter. Mit dieser Ansage muss niemand auf einen Zaun klettern oder irgendwelche Parolen rumbrüllen. Man kann diese Sachen tragen und in aller Welt zeigen, was man von diesem Thema, was immer eins bleiben wird, hält.“

Unterstützung erfährt er auch von seinen rot-weißen Teamkollegen. Viele RWO-Kicker waren die ersten Abnehmer der Kleidungsstücke. „Auch unser Trainer Mike Terranova hat sich einen weißen Hoodie zugelegt“, freut sich Reinert über den Zuspruch aus den eigenen Reihen.

Auch für die RWO-Fans ist diese besondere Kollektion zugänglich: Eine kleine  Auswahl an Hoodies im Fanhop auf dem Stadionvorplatz erhältlich. Das gesamte Sortiment findet man im BLCK 4-Fashion Store (Marktstraße 129, 46045 Oberhausen, www.blackfour.de) oder auf Reinerts Homepage www.domeanico.de. Ein Teil des Erlöses kommt dem Friedensdorf Oberhausen zu Gute. Wer eins dieser Unikate kaufen möchte, dem sei gesagt: „Es ist völlig egal, ob du schwarz oder weiß bist. In Oberhausen bist du immer einer von uns!“

Aktuell

REGIONALLIGA WEST: 39. SPIELTAG