REGIONALLIGA WEST: 21. SPIELTAG

Borussia M’gladbach U23 – RW Oberhausen 1:1 (0:0)

Mit einem 1:1 (0:0) bei der U23 von Borussia Mönchengladbach verabschiedet sich Rot-Weiß Oberhausen in die Winterpause. Sven Kreyer brachte die Kleeblätter in Führung (61.), Markus Pazurek glich in der Schlussminute per Foulelfmeter aus.

Die Ausgangslage

RWO geht mit einer breiten Brust in das Niederrhein-Derby gegen die Jungfohlen. Nach dem 2:0-Heimerfolg über Preußen Münter und dem 2:2-Last-Minute-Punktgewinn bei Borussia Dortmunds U23 ging nochmal ein spürbarer Ruck durch das Team von Mike Terranova. Schließlich konnte man ein Topteam der Liga besiegen und das gute Resultat mit einer couragierten Leistung untermauern.

Aber auch die Jungfohlen brauchen sich nicht zu verstecken. Vier Siege in Serie hat das Team von Heiko Vogel eingefahren. RWO-Kapitän Jerome Propheter und seine Jungs dürften gewarnt sein.

Das Personal

Bei RWO fehlen weiterhin Mark Depta, Pablo Overfeld (beide Reha) und Dominik Reinert (Aufbautraining). Zudem erhielt Maik Odenthal aufgrund muskulärer Probleme eine verlängerte Pause. Sein Kurzeinsatz gegen Münster kam wohl doch zu früh. Pierre Fassnacht rückte zurück in die Startelf. Jeffrey Obst musste

Das Spiel

Rot-Weiß Oberhausen kam gut ins Spiel. Aber mehr als eine optische Überlegenheit, untermauert durch drei Ecken in den ersten zehn Minuten, sprang zunächst nicht raus. In der 13. Minute musste dann Nils Winter auf der anderen Seite Schlimmeres verhindern. Per Lockl wollte am langen Pfosten Thomas Kraus bedienen, doch der RWO-Verteidiger hat den Braten gerochen und konnte vor dem Fohlen-Stürmer klären. Zehn Minuten später dann wieder ein Oberhausener Sturmlauf. Shaibou Oubeyapwa hatte auf der rechten Seite Platz zur Flanke, doch Shun Terada verpasste den Ball um wenige Zentimeter (24.). Mit dem nächsten Angriff sorgte RWO erneut für Gefahr: Nils Winter hob den Ball aus zentraler Position in den Strafraum, wo Tugrul Erat auf Jerome Propheter ablegte. Aber der RWO-Kapitän bekam nur die Fußspitze an den Ball (24.).

In der Folge machten die Borussen die Räume besser zu und ließen RWO kaum noch gewähren. Das gängige Mittel dagegen: Fernschüsse. Erst probierte sich Bastian Müller aus 25 Metern (34.), dann Pierre Fassnacht (36.). Beide Male fehlte nicht viel. Aber es blieb zur Pause beim torlosen Unentschieden.

Die erste Chance im zweiten Durchgang hatte Mönchengladbach. Doch der Schuss von Luiz Skraback aus zehn Metern war keine große Gefahr (50.). Dann hatte Müller eine Idee am ruhenden Ball: Flach bediente er Propheter, der sich auf dem rechten Flügel davongestohlen hat. Kreyer brachte den Ball zwar auf das Tor, doch Jonas Kersken hat die Ecke geahnt (53.). In der 61. Minute war es dann doch soweit. Der Bann brach nach einem Querpass von Erat. Auf der Grundlinie sah er Kreyer im Rückraum, legte ab und feierte mit ihm das 1:0!

Das zeichnete sich ab. RWO war jetzt die spielbestimmende Mannschaft. Von den Gastgebern kam nicht viel mehr als Befreiungsschläge. Was die jungen Fohlen gut machten, war nach wie vor die geschlossene Arbeit gegen den Ball. Aber Oberhausen fand die Lücken. So hatte Erat kurz nach dem Führungstreffer auch den zweiten Treffer auf dem Schuh, doch Kersken stand bei dem strammen Schuss goldrichtig und packte sicher zu (63.). Normalerweise wird es ja bestraft, wenn man vorne gute Möglichkeiten liegen lässt. Aber Robin Benz hatte etwas dagegen. Mit dem Kopf hinderte er den kurz zuvor eingewechselten Mika Schroers am Ausgleich (67.).

In den Schlussminuten wurde es dann etwas hektischer. Mike Terranova war bemüht, von außen Ordnung ins RWO-Spiel zu bringen. Was ihm sichtlich gelang. Und dann bediente Müller noch einmal seinen Kollegen Tanju Öztürk vor dem Borussia-Tor, doch der kam nicht an den Ball, sodass es bei der knappen 1:0-Führung blieb (82.). Bis zur 90. Minute. Da traf Tim Stappmann Gladbachs Kapitän Thomas Kraus am Fuß. Der fällige Strafstoß wurde von Markus Pazurek verwandelt – 1:1! Danach war Schluss.

Es hätten zweifelsohne zwei mehr sein können, aber mit 24 Zählern auf dem Konto hat RWO dennoch einen versöhnlichen Jahresabschluss auf die Platte genagelt und sich doch noch eine halbwegs ordentliche Ausgangssituation für die Rückrunde erarbeitet. In der Liga geht es für die Kleeblätter am Samstag 16. Januar, weiter. Dann gastiert der FC Wegberg-Beeck im Stadion Niederrhein (Anstoß: 14 Uhr).

Bis es soweit ist, bedanken wir uns an dieser Stelle schon mal für Eure Treue. Genießt die Tage mit Euren Liebsten. Vor allem aber bleibt gesund und kommt gut ins neue Jahr.

Das Schema

BMG: Kersken – Skraback, Wentzel (84. Adigo), Lieder, Pazurek – Niehues, Noß (60. Steinkötter), Andreas (66. Schroers), Kurt (75. Friebe) – Kraus, Lockl.

RWO: Benz – Winter, Öztürk, Stappmann, Fassnacht – Müller, Propheter – Oubeyapwa, Erat (69. Steinmetz), Terada (53. Stenzel) – Kreyer (77. Wellers).

Schiedsrichter: Christopher Schütter (Werl).

Tore: 0:1 Kreyer (61.), 1:1 Pazurek (90., Foulelfmeter).

Zuschauer: 0.

Aktuell

Sponsoren-News