7. Spieltag: SF Lotte – RWO 0:2 (0:0)

Auswärts weiter ohne Punktverlust

Rot-Weiß Oberhausen war am 7. Spieltag erfolgreich. Bei den Sportfreunden Lotte gewannen die Kleeblätter durch Tore von Shaibou Oubeyapwa (63.) Und Christian März (69.) mit 2:0 (0:0).

Den ersten Durchgang gestalteten beide Teams noch relativ offen und ausgeglichen. Den ersten Aufreger gab es vor dem Tor der Oberhausener nach zwölf Minuten: Bei einem Zusammenspiel zwischen Nico Klaß und Jerome Propheter agierte Lottes Flügelflitzer Erhan Yilmaz hellwach, sprintete dazwischen und wollte den freistehenden Kevin Freiberger in der Mitte bedienen. Doch Daniel Davari hatte den richtigen Riecher und grätschte den Ball mit einem langen Bein aus der Gefahrenzone. Rund 20 Minuten später versuchte e dann SFL-Innenverteidiger Lisnic mit einem Schuss aus der Distanz! Davari sah den Ball spät, reagierte aber blitzschnell und fischte ihn doch noch aus dem rechten unteren Toreck (33.). Mit dem direkten Konter läutete RWO auch gleich die Schlussoffensive der ersten Halbzeit ein und ergaben sich Chancen fast im Minutentakt: Erst bediente Christian März Angreifer Cihan Özkara, der für den verletzten Giuseppe Pisano in die Startelf gerückt war. Doch der Stürmer war einen Schritt langsamer als Torhüter Jhonny Peitzmeier, der den Ball vor Özkara ablief (34.). Eine Minute später knallte es im Stadion am Lotter Kreuz: Wieder landete ein Zuspiel von März bei Özkara. Diesmal rettete die Querlatte für den geschlagenen Peitzmeier (35.). Das war die größte Chance im Spiel bis dahin. Vorausgegangen war eine Balleroberung im Mittelfeld. Bastian Müller schaltete blitzschnell und schickte März auf die Reise.

Drei Minuten später nutzte Özkara einen Blackout im Lotter Mittelfeld und bediente Oubeyapwa, der aber an Peitzmeier scheiterte, weil der sich sehr breit machte und im letzten Moment zur Ecke klärte (38.). Die anschließende Ecke brachte nichts ein, aber der zweite Ball wurde brandgefährlich: Oubeyapwa chipte ihn auf den langen Pfosten, wo Nico Klaß frei köpfen durfte. Doch der zeigte sich vom vorhandenen Platz so begeistert, dass er den Ball knapp rechts neben dem Tor platzierte (39.).

Den zweiten Spielabschnitt begannen die Rot-Weißen so mutig, wie sie den ersten beendeten. Und sie wollten das Tor unbedingt: Maik Odenthal probierte es mit einem Schuss aus 20 Metern. Doch der verunglückte so dermaßen, dass er aus heiterem Himmel auf die gegnerische Torlatte fiel und von dort an die Peitzmeiers Schulter prallte. Mit etwas Glück wäre er vielleicht von dort aus ins Tor gesprungen, doch stattdessen kullerte der Ball knapp neben dem linken Torpfosten ins Aus (47.). Zwei Minuten später fasste sich dann mal Sportfreunde-Kapitän Alexander Langlitz ein Herz und schoss den Ball aus rund 18 Metern ebenfalls vor die Latte – Riesenglück für Terranovas Truppe (49.)!

Bevor sich aber die Chancenverwertung der Kleeblätter recht, dachte sich Philipp Eggersglüß, flankte den Ball in den Strafraum, wo Oubeyapwa völlig frei zum mittlerweile verdienten 1:0 einköpfen konnte (63.). Und das mit einer amtlichen Körpergröße von nur 1,70 Metern.

Sechs Minuten nach der Führung war dann auch der Deckel drauf. Diesmal bedankte sich Qubeyapwa für die vorher geleistete Vorarbeit mit einem sehenswerten Pass auf Eggersglüß. Der fand Gefallen am Torevorbereiten und bediente diesmal Christian März, der sich am Fünfmeterraum in Stellung brachte. „Fuß rein und feiern lassen“, hieß es dann nur noch. 2:0 für die Kleeblätter nach 69 Minuten. Für die Gäste hieß es fortan nur noch, den Schaden in Grenzen zu halten.

So blieb es beim verdienten 2:0-Auswärtserfolg. Nach dem 5:1-Kantersieg bei der U23 von Borussia Mönchengladbach und dem 2:0 beim Aufsteiger SV Bergisch-Gladbach war der Sieg in Lotte der dritte „Dreier“ im dritten Spiel in der Fremde. Zuhause haben die Kleeblätter allerdings noch Luft nach oben. Genau da wollen Terranova und sein Team aber schon am Freitagabend, 13. September, den Hebel ansetzen, wenn um 19:30 Uhr der Wuppertaler SV ins Stadion Niederrhein einläuft.

SF Lotte: Peitzmeier – Langlitz, Lisnic, Möller, Gmeiner – Lindner (81. Engel), Brauer (71. Jagupov), Przondziono (81. Mbouhom), Sobotta (77. Reimerink) – Yilmaz, Freiberger.

RW Oberhausen: Davari – Eggersglüß (85. Popovic), Propheter, Löhden, Herzenbruch – Müller (72. Twumasi), Klaß – Oubeyapwa (83. Steinmetz), März, Odenthal (76. Stenzel) – Özkara.

Schiedsrichter: Tobias Severins.

Tore: 0:1 Oubeyapwa (63.), 0:2 März (69.).

Zuschauer: 1.192.

Aktuell

Winter-Transfer

Regionalliga West: 18. Spieltag