U19-Junioren: 3:1-Sieg gegen Viktoria Köln

Auch die A-Junioren jubelten in "Kölle"

Noch bevor die Profis im Südstadion gegen Fortuna Köln den zweiten 3:0-Sieg des Jahres einfuhren, waren die U19-Junioren um Trainer Dimitrios Pappas nur 20 Minuten entfernt im Sportpark Höhenberg bereits erfolgreich: Mit 3:1 (2:0) gewannen die Kleeblatt-Talente gegen Viktoria Kölns U19. Ein optimaler Start in die Restrunde der A-Junioren Bundesliga West für Pappas und seine Schützlinge.

Die Rot-Weißen waren gegen den Tabellenzwölften von Beginn an die tonangebende Mannschaft und zeigten eine engagierte Leistung im ersten Ligaspiel des neuen Jahres. Mit dem 6:0-Achtelfinaleinzug gegen die SSVg Velbert im Junioren-Niederrheinpokal im Rücken konnten die RWO-Talente selbstbewusst und sicher aufspielen. Das große Selbstvertrauen münzte schließlich Furkan Cakmak, der im Winter sogar schon etwas Profi-Luft schnuppern durfte, in Zählbares um und brachte die Rot-Weißen in Front (21.).

Ähnlich wie die Profis gegen Fortuna Köln ließen die Junioren nach der Führung nicht locker und konnten ebenfalls vor der Pause auf 2:0 erhöhen. Nach einem langen Schlag aus der eigenen Hälfte mit Erick Surmanski als eher zufälligen Adressaten behielt der Angreifer kühlen Kopf vor Viktoria-Schlussmann Maximilian Ueing und erzielte sein drittes Saisontor (29.).

Und es hätte sogar noch dicker kommen können aus Sicht der Kölner. Kurz vor dem Pausentee entschied Sportskamerad Michael Zeiher auf Elfmeter. Diesem nahm sich Angreifer Marius Heck an. Zum Leidwesen von Trainer Pappas an der Seitenlinie versagtem dem vor der Saison aus der Schalker Knappenschmiede an die Lindnerstraße gewechselten Talent jedoch die Nerven (43.).

Nach der Unterbrechung hatten dann die Hausherren zunächst einmal den frischeren Kopf und die schnelleren Beine. So kam Selim Ajkic etwas überraschend nach einem Konter zum Anschlusstreffer für die Viktoria-Talente (46.). Der komfortabel erscheinende Vorsprung von RWO aus der ersten Halbzeit schien plötzlich ganz schnell wieder dahinzuschwinden. Pablo Overfeld versuchte fünf Spielminuten später seine Mannschaftskameraden mit einem gut platzierten Schuss ergebnistechnisch wieder in die Spur zu bringen, scheiterte aber am Kölner Schlussmann.

Die Oberhausener blieben aber am Drücker und wollten die ersten drei Punkte des Jahres unbedingt mit an die Lindnerstraße nehmen. Dafür sollte dann einer sorgen, dem im ersten Durchgang noch etwas die Nerven geflattert hatten: Marius Heck stand nach einem Lattenkracher von Emre Kücük goldrichtig und schob zum vielumjubelten 3:1-Endstand ein (68.).

Durch den Sieg verbessert sich die U19 auf eine starke Ausbeute von 22 Zähler aus 15 Spielen. In der Bundesliga-Tabelle stehen vor der Pappas-Elf ausschließlich Jugendteams von Vereinen aus den ersten zwei deutschen Spielklassen. Zum ersten Abstiegsplatz, den Viktoria Köln innehat, haben die Kleeblätter ein komfortables Polster von 13 Punkten.

Am nächsten Sonntag empfängt RWO dann die Talente von Bayer 04 Leverkusen um 11 Uhr im Stadion Niederrhein.

RWO: Pomorin; Overfeld, Vila, Gabriel, Cakmak, Kücük (70. L. Bachmann, Markovic, Erraji (40. Köse), J. Bachmann, Surmanski (87. Inan), Heck (73. Bilgin).

Aktuell

27. Spieltag: Wuppertaler SV – RWO

Aktion „Meine breite Brust“